21 Juli 2017

Der Garten ist mein Refugium

Eines sollte ich vorweg gestehen: ich habe unserem Garten in den vergangenen Jahren nicht mehr allzuviel Zeit einräumen können wie sonst. Und er ist mir zeitweilig im wahrsten Sinne des Wortes über den Kopf gewachsen. So habe ich in den vergangenen Wochen nur noch zurückgeschnitten, um diesem Urwald noch in irgendeiner Form Herr zu werden. 

Es gibt reichlich in diesem Garten, was uns trotz der damit verbundenen Arbeit glücklich macht. 

 

Der Klee zum Beispiel erinnert mich an meine Kleinmädchen-Sträuße, die ich so gerne gebunden habe.

 

Der Duft des kleinblütrigen Pfeifenstrauches haut einen in unserem Garten um. Ich habe diverse Ecken mit ihm bepflanzt. Immer wenn ich ihn zurückschneide, packe ich einige Zweige irgendwo in Wasser, bis sie wurzeln und ich sie wieder irgendwo neu einpflanzen kann. Nicht alle Blütendüfte machen mich glücklich: Von Lavendelduft wird mir z.B. elendig übel. So kann's gehen...

 

Es hat zwei Jahre gedauert, bis ein kleiner, abgebrochener Zweig von der Bauernhortensie jetzt wunderschön gewachsen ist und blüht. Ich freue mich sehr darüber.

 

Ein Granatapfelbäumchen hält uns seit Jahren die Treue. Mal sehen, wie lange es dauert, bis die ersten Blüten zum Vorschein kommen.

 

Seit Jahren gibt es zwei Sorten Maulbeeren in unserem Garten - noch nie haben sie Früchte hervorgebracht. Letztes Jahr waren die allerersten Fruchtansätze zu sehen, die jedoch nicht ausgereift sind. Es waren nicht mehr als 2-3 Maulbeeren dran. Vollkommen überrascht entdeckte ich nun unzählige Maulbeeren. Als Kind haben wir diese Früchte so sehr geliebt und ständig von den Bäumen genascht. 

 

Geduld im Garten zahlt sich aus. Wir haben die letzten Tage so viele schmackhafte Maulbeeren genascht. Wunderbar ist dieser unvergleichliche Geschmack. Ich wette, im kommenden Jahr ist der Ertrag noch größer. 

Schon jetzt wünsche ich Euch allen ein feines Wochenende. Wir haben noch einiges vor in den kommenden Tagen.

20 Juli 2017

Wer mag, der darf

Braucht ein Hund eine Instagram-Seite? Wohl kaum! Aber wir finden, Yoshi sollte eine haben ;-). Und tatsächlich hat Yoshi nun eine Instagram Seite bekommen. Natürlich wird auch Möhrchen darin vorkommen, und auch das ein oder andere.

Wer uns folgen möchte, bitte hier entlang.